WEEK 16
26.12.21
30
@
23
U.S. Bank Stadium
Minneapolis,Minnesota

Rams@Vikings: Playoff Bound

Die Rams sind mit einem Rekord von 11-4 offiziell ein Playoff-Team. Das Spiel gegen die Vikings hatte mal wieder viel Licht - aber auch einige Schatten. Trotzdem gab es am Ende ein wichtigen Sieg, der nicht nur für die Playoffs wichtig war, sondern auch für die NFC West. Denn mit dem Sieg halten die Rams das erste mal in dieser Saison die Führung in einer der stärksten, wenn nicht sogar der stärksten Division in der NFL.

Spielverlauf

Die Vikings eröffneten das Spiel mit zwei Pässen und einen Laufspielzug. Dieser Drive endete aber nach einem schönen Tackle von LB Ernest Jones in einem Punt, worauf die Rams mit einem Touchdown antworteten. Im anschließenden Drive der Vikings fing LB Travin Howard einen Pass von QB Kirk Cousins zu WR K.J. Osborn ab. Das erste Big Play der Rams in diesem Spiel. Leider schafften wir es nicht, aus dieser Interception Kapital zu schlagen, denn der nächste Drive endete mit einem Punt direkt nach den ersten drei Versuchen. Die Rams schafften wegen zwei incomplete passes keinen neuen Versuch. Der dritte Pass auf WR Odell Beckham Junior wurde dann von S Xavier Woods und DE D.J. Wonnum abgefälscht. Im zweiten Quarter gab es dann die erste Interception von drei, die QB Matthew Stafford an diesem Tag werfen sollte. Nachdem ein kurzer Pass aus einem drohenden Sack heraus auf RB Sony Michel von Vikings-OLB Anthony Barr abgefangen wurde. Die Rams Defense stoppten daraufhin den Drive, der für die Vikings an der der Rams 10-Yard-Linie begann. Extrem gute Defense der Rams, die Vikings dort nur zum Fieldgoal zu halten. Die Rams konnten dann erneut mit einem Fieldgoal antworten und es ging mit 10:3 in die Halbzeit.
Die Rams bekamen in der zweiten Hälfte den Ball und beendeten den ersten Drive mit einer Interception von QB Matthew Stafford nachdem ein Passversuch zu WR Van Jefferson von S Xavier Woods abgefangen wurde. Auch hier konnte die Defense wieder überzeugen und die Vikings mussten nach ihrem Drive punten, nachdem QB Kirk Cousins einen Pass zu WR K. J. Osborn warf, der nicht ankam. Die Rams kamen zu dem Zeitpunkt nicht wieder ins Spiel und QB Matthew Stafford warf erneut eine Interception, wobei der Ball getippt wurde. Diesmal fing wieder OLB Anthony Barr den Ball ab. Der anschließende Drive der Vikings endete in mit einem Touchdown. Die nachfolgenden beiden Drives endeten jeweils mit einem Punt beider Teams, wobei der Punt der Vikings von Punt-Returner Brandon Powell zum Touchdown in die Endzone getragen werden konnte: Das war der erste Punt Return TD der Rams seit 2015! Die Vikings konterten mit einem Fieldgoal. Die Rams schafften im letzten Drive des dritten Quarters noch einen Touchdown, um die Führung auszubauen. Die Vikings wollten es noch einmal wissen und erzielten am Anfang des vierten Quarters einen Touchdown. Es gab anschließend noch zwei Fieldgoals beider Teams bis das Ende des vierten Quarters erreicht wurde.

Was lief gut?

Zu aller erst muss man der Defense ein Lob aussprechen. Auch wenn DC Raheem Morris am Anfang der Saison viel Schelte einstecken musste, scheint es so, als ob er das Team nach der Bye in die richtige Spur gebracht hat. Angefangen mit DE Aaron Donald, der wieder mit fünf Tackles, drei Tackles for Loss und einem Sack ein enorm gutes Spiel gemacht hat, war die komplette Defense Line ein Brett, da sie das Rungame quasi komplett einstellte und gut Druck austeilte. Die Offense der Vikings konnte im Rungame nur 66 Yards erzielen. Auch Greg Gaines ist hier zu nennen, da er auch einige gute Momente und vor allem einen Sack hatte. Die Linebacker konnten auch überzeugen. Zwar verletzte sich Ernest Jones am Knöchel, aber Travin Howard übernahm seinen Job enorm gut und hatte eine Redzone-Interception. Wir werden sehen, ob Ernest Jones im nächsten Spiel wieder auflaufen kann, wenn nicht, dann ist Travin Howard ein sehr guter Ersatz. Die Story bei den Defensive Backs waren Jalen Ramsey und Justin Jefferson. Das Matchup gewann Ramsey, da er Jefferson, laut PFF, bei 21 Cover-Snaps bei fünf Targets, drei Catches und 24 Yards hielt. Auch die Safeties haben tief im Backfield alles abgehalten. Die Vikings hatten kein großes Play und Taylor Rapp sowie Jordan Fuller kamen zusammen auf 13 Tackles. Auch die Special Teams dürfen hier genannt werden. Jeder Zuschauer und Fan der Rams wird sich die Augen gerieben haben als Brandon Powell ein Punt zum Touchdown in die Endzone getragen hat. Zusammen mit Kicker Matt Gay, der wieder ein sehr gutes Spiel ohne Miss und außerdem einem guten Dropkick-Kickoff hatte, und den gestoppten Onside-Kick kann man der ganzen Special Teams-Unit nur auf die Schultern klopfen.

Auf Seiten der Offense war die Offensive Line ein Lichtblick in diesem Spiel. Wenn man bedenkt, dass LT Andrew Whitworth und OT Joseph Noteboom wegen Covid-Protokollen inactive waren und C Brian Allen wegen einer Verletzung vom Feld musste, hat die Unit den Druck auf Matthew Stafford sehr gut abgefedert. LT AJ Jackson und C Coleman Shelton mussten einspringen und die gesamte Offensive Line öffnete Löcher für 159 Rushing Yards und ließ keinen einzigen Sack zu. WR Cooper Kupp ist mit über 90 Receiving Yards immer noch von einem anderen Stern und WR Odell Beckham Junior hatte zwar nur vier Catches mit 37 Yards, aber auch einen Touchdown. RB Darrell Henderson jr. hat sich leider verletzt, aber auch vorher war Sony Michel schon der Leadback für die Rams. Auch in diesem Spiel festigte er sein Status als Starter mit 131 Rushing Yards bei 27 Carries und 4.9 Yards per Carry.

Was lief schlecht?

Hier steht ganz klar QB Matthew Stafford in der Kritik. Er hatte in diesem Spiel ein unterirdisches Passer-Rating von 46.8. Das lag natürlich zuvorderst an den drei Interceptions, wobei auch ein getippter Pass dabei war. Trotzdem sind einige Würfe sehr fraglich. Die Interceptions knapp vor der eigenen Endzone sind potentielle Gamekiller und gehören unterbunden. Er hatte auch viele Würfe, die zu kurz oder zu lang waren und übersah teilweise freie Receiver. Fakt ist: Die Rams benötigen in den Playoffs einen hellwachen Stafford, der diese Interceptions nicht mehr wirft. Andere Teams werden nicht so nachsichtig sein.

Man of the Match

Hier haben wir einige Kandidaten aber RB Sony Michel entpuppt sich als sehr guter Deal zwischen den Patriots und den Rams. Er ist ein Powerrunner der dem Team noch gefehlt hat. Ohne Darrell Henderson respektlos gegenüber zu sein, aber mit RB Cam Akers und RB Sony Michel hätten wir ein super Tandem für das Rungame in den Playoffs.

Fazit und Ausblick

Die Rams stehen erneut in den Playoffs. Aber man darf nun nicht die Beine hochlegen. Ab jetzt, spätestens jedoch in den Playoffs, geht es erst richtig los. Es gibt noch viele Sachen, an denen man arbeiten muss. Wichtig ist auch, dass sich HC Sean McVay einmal QB Matthew Stafford zur Brust nimmt und mit ihm an einigen Dingen arbeitet. Es ist normal, dass der Quarterback am Anfang der Saison nicht komplett mit seinen Receivern snychron ist, dies sollte aber in dieser Phase der Saison der Vergangenheit angehören. Auch die Interceptions sind nicht wirklich normal am Ende der regulären Saison und vor allem nicht in der Häufigkeit. Man kann als Fan nur hoffen, dass es eine lange Durststrecke von Matthew Stafford ist und diese Makel in den Playoffs abgeschaltet werden. Denn spätestens hier verzeihen Teams derartige Fehler nicht mehr. Das Team kann aber gestärkt in die letzte Phase der regulären Saison gehen. Denn eines ist sicher: Mit dem Team und dem Talent sind wir ein Favorit für einen tiefen Playoff-Run.