SUPER BOWL
14.02.22
@
Sofi Stadium
Los Angeles,Californien

Superbowl 56 Preview: Immer noch All-In

Willkommen in der Super Bowl Week. Die Rams bereiten sich auf das entscheidende Spiel in dieser Saison vor, um ihre "ALL-IN"-Saison erfolgreich zu beenden. Am 14.02.2022 ab 00:30 entscheidet sich nun am Abend der Abende, ob die aggressive Vorgehensweise von GM Les Snead und Co. Früchte trägt und man im eigenen Stadion den Traum der zweiten Lombardi Trophy erfüllt. Mit den Bengals wartet auf die Rams ein Team, welches in dieser Saison viele Fans und Experten überrascht hat. HC Zac Taylor, welcher früher QB-Coach bei den Rams war, hat aus den Bengals ein eindrucksvolles Team geformt und steht daher zu Recht im Endspiel. Die letzte Begegnung der beiden Teams werden europäische Fans noch besonders gut in Erinnerung haben: 2019 konnte LA sich in London vor den Augen vieler Fans dank einer Galavorstellung von Cooper Kupp mit 24-10 durchsetzen. Das Spiel aller Spiele wird auf Pro7, DAZN und dem NFL-Gamepass übertragen.

Über die Bengals

Division: AFC North
Record: 10-7
Standing: 1st
Key Players: QB Joe Burrow, RB Joe Mixon, TE C.J. Uzomah, WR Jamar Chase, WR Tee Higgins, WR Tyler Boyd, DE Trey Hendrickson, K Evan McPhearson
Genau wie die Rams hatten die Bengals den vierten Seed in ihrer Conference inne. Nach einem überzeugenden Sieg gegen die Raiders konnte man die Titans durch eine starke Leistung von Defense und Special-Teams niederringen, wodurch im Conference Final die Kansas City Chiefs warteten. Mit einem überragenden Comeback (21:3-Rückstand zur Halbzeit) konnte die Mannschaft aus Cincinnati im Arrowhead Stadium triumphieren und löste so ihr Ticket für das wichtigste Spiel der Saison.

Offense

Angeführt wird die Offense von Quarterback Joe Burrow, dessen rasante Entwicklung einer der Hauptgründe für den aktuellen Erfolg der Bengals ist. Der ehemalige First-Overall-Pick befindet sich im zweiten Jahr seiner NFL-Karriere und gehört bereits jetzt zu den besten Spielmachern der Liga. In der regulären Saison warf er 34 Touchdownpässe und 14 Interceptions. Insbesondere die Verbindung zu WR Ja'Marr Chase war grandios und half Burrow, das nächste Level in der NFL zu erreichen. Chase fing in der Regular-Season Pässe für 1455 Yards sowie 13 Touchdowns und gehört damit in seiner ersten Saison bereits der Elite der NFL-Receiver an. Vornehmlich im tiefen Passspiel ist er eine Bereicherung und gibt der Bengals Offense eine neue Dimension. Neben Chase hat Burrow mit Tyler Boyd und Tee Higgins zwei weitere gefährliche Anspielstationen, welche eines der besten Trios in der NFL bilden. Das Laufspiel wird vorrangig von "Workhorse" Joe Mixon versorgt, welcher in der Regular Season 1205 Yards Raumgewinn erzielte. Größter Schwachpunkt der Offense ist die O-Line: Mit einer Pass-Block-Win-Rate von nur 49% befindet sich die Unit im unteren Drittel der Liga.

Defense

Defensiv steht vor allem die D-Line der Bengals im Vordergrund. Pass Rusher Trey Hendrickson kommt diese Saison auf 75 Tackles und 14 Sacks und ist somit der beste Spieler in der Unit. Dahinter kommt Sam Hubbard, der insgesamt 7.5 Sacks sammeln konnte. BJ Reeder und BJ Hill komplettieren die Defense-Line. Ihre Hauptaufgabe ist die Laufspielverteidigung. Anker in der Secondary ist Routinier Safety Von Bell. Mit seiner Coverage-Grade von 81 führt er die Unit an. Chidobe Awuzie ist der beste Cornerback im Roster und Linebacker Logan Wilson konnte bereits 4 Interceptions fangen.

Injury Report

Matchups

Rams D-Line vs. Bengals O-Line
Das Matchup, über das wohl am meisten diskutiert wird. Die Rams haben mit Aaron Donald, Von Miller, und Leonard Floyd eines der gefährlichsten Pass-Rush-Trios in der Liga, mit einem Pass Rush Rating von 86,6 laut PFF ist man Spitzenreiter. Die Offensive Line der Bengals hingegen konnte Star-QB Joe Burrow bislang nicht konstant vor Sacks beschützen. Mit einem Pass-Block Grade von 57.3 laut PFF belegt die Unit ligaweit nur Platz 25. Auf dem Papier ist das ein klares Mismatch und könnte spielentscheidend werden. Es wird spannend, zu sehen, welche Antworten die Bengals schematisch auf den starken Pass-Rush der Rams haben und inwieweit die Rams die offensichtlichen Schwächen der Bengals O-Line ausnutzen können.

Rams Secondary vs. Bengals Receiver
Das Receiver-Trio der Bengals gehört ohne Zweifel zu den besten der Liga. Neben Ja'Marr Chase glänzen hier Tee Higgins und Tyler Boyd, welche in der Regular Season 1091 bzw. 828 Yards in ihre Statistik schreiben durften. Es wird eine Mammutaufgabe für die Rams-Passverteidiger, dieses Trio in den Griff zu bekommen. Die Bengals werden versuchen, ihr Quick-Passing Game aufzuziehen, damit der Pass-Rush der Rams keinen Zugriff auf das Spiel bekommt und der Ball schnell in die Hände ihrer Playmaker kommt. Daher müssen die Rams Passverteidiger präsent sein, die Receiver gut covern und vor allem lange Plays verhindern. Das interessanteste Duell wird zwischen Jalen Ramsey und Ja'Marr Chase ausgefochten, der Ausgang könnte spielentscheidend sein.

Sean McVay vs. Lou Anarumo
Bengals Defensive Coordinator hat in der zweiten Halbzeit des AFC Championship Games eindrucksvoll bewiesen, dass seine Defense schematisch in der Lage ist, eine Top10 Offense zu limitieren. Nachdem Patrick Mahomes und co. in der ersten Hälfte die soften "2-High" Coverages nach allen Regeln der Kunst außeinander nahmen, wurden sie in der zweiten Hälfte aggressiver in ihrer Coverage, nutzen allerdings öfter nur 3 Pass-Rusher um durch 8 Spieler in Coverage für Verwirrung zu sorgen und alle Anspielstationen zu decken. Das Spiel gegen die Rams könnte ähnlich aussehen. Stafford ist nach vielen Metriken der beste Quarterback gegen den Blitz, daher könnte ein 3–4 Men Rush, gepaart mit komplexen und versteckten Coverages ein Ansatz gegen die Passing-Offense der Rams sein. Es wird spannend zu sehen, welche Mittel Sean McVay dagegen hat und ob er Anarumo outcoachen kann.

Fazit

Das ist es also, das Spiel, an dem sich entscheidet, ob sich die Moves der Rams in den letzten Jahren endgültig gelohnt haben. Das Team ist 60 Minuten Spielzeit davon entfernt, Geschichte zu schreiben! Darüber hinaus kann man zweite Mannschaft überhaupt im eigenen Stadion, wenn auch nicht als nominelle Heimmannschaft, die Lombardi Trophy in die Höhe halten. Es wird ein Gradmesser auf Augenhöhe und wahrscheinlich werden wir Rams Fans wieder um Jahre altern, aber nichtsdestotrotz hoffentlich ein toller Abschluss einer grandiosen Season. Übrigens: Pokerspieler wissen, dass man nicht notwendigerweise verzweifelt sein muss, wenn man alle Chips in die Mitte schiebt. Vielleicht hält man auch das beste Blatt und will den maximalen Gewinn für sich herausholen. Now go out there and get that Ring for us!