WILD CARD
17.01.22
@
Sofi Stadium
Los Angeles,Californien

Wildcard Cardinals @ Rams: Playoffs Round One

Willkommen zu den Playoffs. Nach einer “up and down” Saison haben die Rams die NFC West gewonnen. Es ist eine Wahnsinnsleistung des Teams und des gesamten Coaching-Staffs. Ruhig war es trotzdem und gefeiert wurde weniger, da das letzte Spiel eher ernüchternd war. Aber wenn man eines aus den Playoffs der letzten Jahre mitgenommen hat: Es ist quasi ein Neustart. Die Playoffs folgen einem ganz eigenen Muster und für alle Teams steht es 0-0. Von daher ist alles möglich und wir haben schon oft geschrieben, dass das Rams-Team zu talentiert ist, um eine Superbowl-Teilnahme auszuschließen. An alle Fans daher ein Aufruf: Seid stolz und habt Lust auf die Playoffs. You never know.

Über die Arizona Cardinals:

Division: NFC West
Regular Season Record: 11-6
Division Standing: 2nd
Key Players: QB Kyler Murray, WR DeAndre Hopkins (injured), S Budda Baker, RB James Conner, LB Chandler Jones, TE Zach Ertz
Die Cardinals hatten in der zweiten Saisonhälfte ein Einbruch der Leistung. Gestartet mit 8-1 sind sie 3-5, inklusive der Bye-Week, geendet. Dies hatten die Cardinals bereits in der letzten Saison und keiner weiß, warum das Team aus Glendale zum Finish hin schlechter wird, oder nicht mehr so konstant auftritt. Sicher ist, dass die Cardinals zu talentiert sind, um Fallobst zu sein. Auch für die Cardinals bedeuten die Playoffs ein Neustart und sie werden alles daran setzen, das Spiel gegen die Rams zu gewinnen.

Offense

Auch in den Playoffs ist QB Kyler Murray einer der wichtigsten Spieler in der Cardinals-Mannschaft. Er hat am Anfang der Saison richtig wild losgelegt und avancierte schnell zum MVP-Kandidaten. In der gesamten regulären Saison warf Murray 24 Touchdowns für insgesamt 3787 Yards. 17 Touchdowns kamen von Week 1 bis 8, während derer sie nur gegen die Green Bay Packers verloren haben. Dies war auch quasi ein Wendepunkt im Saisonverlauf der Cardinals. Danach gewannen sie nur noch vier Spiele.
Einer seiner wichtigsten Anspielstationen wird in diesem Spiel fehlen. WR DeAndre Hopkins kuriert sich immer noch von einer Knieoperation aus und ist noch nicht fit. Mit WR Christian Kirk, WR AJ Green und TE Zach Ertz gibt es aber immer noch sehr gute Anspielstationen, die ordentlich Feuer abbrennen können. Vor allem Christian Kirk ist mit dem Ausfall von Hopkins der Leading Receiver des Teams mit 982 Yards und fünf Touchdowns bei 17 Spielen. Hopkins hatte in nur zehn Spielen acht Touchdowns. AJ Green kommt auf 848 Yards und drei Touchdowns, allerdings mit einem Spiel weniger als Kirk. Selbst Runningbacks kommen in den Genuss, Pässe von QB Kyler Murry zu fangen. James Connor und Chase Edmonds kommen jeweils auf über 300 Yards. TE Zack Ertz wurde in Woche sechs von den Philadelphia Eagles zu den Cardinals getraded, um den verletzen Maxx Williams zu ersetzen. Dies war ein cleverer Schachzug, denn Ertz war bei den Eagles schon ein sehr guter Tight End, der die Lücke bei den Cardinals perfekt schließen konnte. Er hat in 11 Spielen und 56 Receptions 574 Yards erfangen und drei Touchdowns erzielt. Damit ist er im Team in den Top 3 und das bei erheblich weniger Spielen als WR AJ Green und WR Christian Kirk. Die Rams Defense wird alle Hände voll zu tun haben, die Luft zu verteidigen. Wie es mit S Taylor Rapp, der eine Gehirnerschütterung hat, aussieht ist noch nicht bekannt und S Jordan Fuller ist raus für die Saison. Das sind zwei heftige Rückschläge für das Spiel gegen die Cardinals.
Beim Rungame sind die Cardinals nicht das beste Team, sondern liegen im unteren Drittel, ligaweit betrachtet. Bester Runningback der Cardinals ist James Connor, der sich im letzten Spiel verletzt hat, mit 752 Yards bei 202 Attemps. Das sind im Durchschnitt 3.7 Yards pro Versuch. Zum Vergleich: Der beste Runningback in der regulären Saison ist Jonathan Taylor von den Indianapolis Colts. Er zauberte 1.811 Yards 332 Versuchen aufs Feld. Das sind im Schnitt 5.4 Yards pro Versuch. RB Sony Michel liegt auf Platz 18 mit 845 Yards und 4.1 Yard im Schnitt. RB Chase Endmonds kommt auf 592 Yards bei 116 Versuchen. Das sind aber gute 5.1 Yard pro Versuch. Dafür werden die Runningbacks der Cardinals aber, wie oben bereits geschrieben, im Passspiel eingesetzt. Für die Rams Defense ist es wichtig, das Run Game in Schach zu halten um die Cardinals zum Passen zu zwingen damit der Gameplan eindimensional wird. Natürlich darf nicht vergessen werden, dass QB Kyler Murray auch sehr agil ist und selber gerne läuft. Dadurch kommt noch eine Variable dazu, die das Spiel der Cardinals, sehr schwer einschätzbar machen lässt.

Defense

Generell hatte die Defense der Cardinals große Probleme, gegnerische Offenses vom Platz fern zu halten. Dies hat sich im Laufe des Jahres aber etwas gebessert. Das Herzstück des Teams von Defense Coordinator Vance Jospeh ist und bleibt der Passrush. Dies wird auch die größte Herausforderung der Rams Offense, die sich im letzten Spiel gegen die 49ers seit der zweiten Halbzeit nicht mit Ruhm bekleckert hat. Die Cardinals haben Gametape, das ganz klar zeigt, dass die Rams Probleme mit einer starken Defenseline bekommen können und das QB Matthew Stafford dann fehleranfällig wird. Nicht nur, dass die Cardinals Namen wie DE Jordan Philipps und DE Leki Fotu in der Line haben, auch J.J. Watt wird zurück kommen und direkten Impact auf das Spiel der Cardinals haben. Auf der Linebacker Position sind die Cardinals auch sehr gut besetzt. Namen wie Isaiah Simmons und Chandler Jones sollte jedem ein Begiff sein. Die Rams Offense wird alle Hände voll zu tun haben, den Druck der Cardinals von QB Matthew Stafford fern zu halten.
Die Passverteidigung ist die Schwachstelle der Cards. Die Rams können hier gut über die Luft angreifen. Dazu braucht es einen hellwachen QB Matthew Stafford und Zeit in der Pocket. Dass er es schaffen kann, hat er schon gezeigt und die Rams haben auf Seiten der Passempfänger viele Targets die heiß auf das Ei sind. Die Cardinals haben bei der Passverteidigung ein QBR von 102.3. Das ist der viertschlechteste Wert der Liga. Das Problem hier sind die vielen Verletzungen, die die Cardinals einstecken mussten. CB Robert Alford und Rookie CB Marco Wilson, der bis zu seiner Verletzung gut gespielt hat, sind raus. CB Byron Murphy, CB Antonio Hamilton und CB Kevin Peterson sind die Spieler, die es aktuell richten müssen.
Auch die Run Defense ist ein zweischneidiges Schwert bei den Cardinals. Mal sehr gut, wie gegen die Cowboys, mal eher nicht so gut. DC Vance Joseph sagte mal in einem Interview auf der Team Homepage, dass die Run Defense nicht wichtiger sei als die Points Defense. Er möchte einfach seine Defenses so aufstellen, dass der Gegner so wenig Punkte wie möglich auf das Scoreboard bringt. Die Run Defense ist je nach Gameplan stärker oder schwächer. Das können die Rams mit RB Sony Michel oder auch RB Cam Akers gut ausnutzen um einen abwechslungsreichen Gameplan auf die Beine zu stellen.

Injury Report

Wichtige Matchups

Rams Offense Line vs. Cardinals Defensive Line
Die starke Rams Offense Line gegen einen starken Pass Rush. Das ist eine würzige Mischung, die uns da erwartet. Vorausgesetzt die Offense Line kehrt zu den Stärken zurück und lässt sich nicht nach hinten schieben. Dann kann es ein sehr gutes Matchup werden.
Rams Passempfänger vs. Cardinals Secondary
Die Passverteidigung der Cardinals ist aufgrund der vielen Ausfälle sehr angeschlagen. Die Cardinals haben Probleme damit, den Luftraum frei zu halten. Mit den starken Passempfängern der Rams hat das Team die besten Chancen, Punkte zu erzielen. Und hier geht es nicht nur um die Big Plays, die HC Sean McVay, OC Kevin O’Connell und QB Matthew Stafford ab jetzt in den Playoffs so wenig wie möglich auspacken sollten, sondern um sicheres Kurzpasspiel oder die mittleren Routen. In den Playoffs sollten so wenig Fehler wie möglich dem Team im Weg stehen.
Cardinals Receiver vs. Rams Secondary
Die Secondary der Rams ist ein wenig verletzungsgeplagt. Das Problem dabei ist, dass die Rams immer noch keine wirkliche Tiefe im Kader haben. Aus diesem Grund musste ein Spieler (S Eric Weddle) aus dem Ruhestand geholt und andere Spieler zum Practice Squad gesigned werden. Das Matchup wird spannend und man wird sehen, wie die Cardinals versuchen, die Schwachstellen zu bespielen.

Fazit

Es ist das erste Spiel der Spiele in den Playoffs. Die Rams Defense muss auf die explosive Offense der Cardinals mit Anführer QB Kyler Murray aufpassen, denn dieser Part der Mannschaft kann extrem schnell extrem viel Yards gut machen. Die Rams Defense muss versuchen, großen Raumgewinn der Cardinals schnellstmöglich zu verhindern und selber in der Offense produktiv Punkte erzielen. Im Letzten Spiel hatten die Cardinals zwei Turnovers. Hier sollte die Rams Defense ansetzen und versuchen, diese zu forcieren, um den Ball öfter bewegen zu können. Dies war der Defensive Line der Rams zu verdanken, die extrem viel Druck auf die O-Line der Cardinals und dementsprechend auch QB Kyler Murray ausübten und somit Fehler der Offensive produzierten. Auch die Pass Protection der Rams muss hellwach sein um die offensiven Waffen der Cardinals in Schach zu halten. Dass die Rams nach der Niederlage im ersten Spiel dies alles umsetzen können, haben sie im zweiten Spiel bewiesen und es muss nun erneut ein Gameplan auf den Weg gebracht werden, der den Cardinals Probleme bereitet ins Spiel zu kommen. Dann kann ein Sieg geholt und in die nächste Phase der Playoffs eingestiegen werden.