WEEK 13
05.12.21
@
Sofi Stadium
Los Angeles,Californien

Aufbaugegner für die Rams

Einleitung
Es läuft gerade nicht rund für die Rams. Zuletzt gab es für das Team drei Niederlagen in Folge. Unter Sean McVay passierte das erst zum zweiten Mal. Da passt es sehr gut, dass als nächster Gegner die Jacksonville Jaguars anreisen. Das Team aus Florida hat ebenfalls die vergangenen drei Partien verloren und zählt mit einem 2-9-Record zu den schlechtesten Teams der Liga. Für die Mannschaft aus Los Angeles kommt dieser vermeintlich leichte Gegner zur rechten Zeit, denn der Motor hat in den letzten Wochen akut gestottert. Ein klarer Sieg dürfte den Blau-Gelben das nötige Selbstvertrauen für den Saisonendspurt geben.

Über die Jacksonville Jaguars

Division: AFC South
Record: 2-9
Standing: 3rd
Key Players: QB Trevor Lawrence, RB James Robinson, LB Myles Jack, OLB Josh Allen

An der Spitze der AFC South stehen die Tennessee Titans, die aktuell jedoch enorm verletzungsgeplagt sind. Die Indianapolis Colts hingegen haben sich nach einem schwachen Start gefangen und sind mittlerweile wieder mitten im Playoff-Rennen. Die Jaguars und Houston Texans stehen mit dem selben Record nicht nur am Ende der Division, sondern auch der AFC.

Offense

Eigentlich sollte die Abteilung Attacke das Prunkstück der Jaguars werden. Neben dem Head Coach Urban Meyer holte man sich schließlich Trevor Lawrence im Draft, der als größte Quarterback-Talent seit Andrew Luck gilt. Doch bisher entpuppt sich die Hoffnung als große Enttäuschung. Nur 15,7 Punkte pro Spiel gelangen bisher. In den vergangenen vier Partien gelang Lawrence sogar nur ein mickriger Passing Touchdown. Auch ansonsten tut sich der 22-jährige Spielmacher enorm schwer. Mit seinem Total QBR von 33,8 liegt er nur auf Platz 28 und damit sogar hinter Sam Darnold.
Ihn alleine aber für die offensiven Probleme der Jaguars verantwortlich zu machen, ist zu kurz gedacht. Zum einen fehlen Jacksonville in Wide Receiver D.J. Chark und Running Back Travis Etienne zwei Spieler, die eine große Rolle einnehmen sollten. Zum anderen ist das System von Meyer in der Kritik. Wenn der Head Coach nach Week 12 öffentlich sagt, dass er das System mehr auf die Stärken von Lawrence anpassen will, dann sollte jeder laut fragen, warum dies nicht schon viel früher passiert ist. Das könnte für den erfolgreichen College-Trainer auch zu einem Stolperstein werden, wenn das Team sich nicht in den kommenden Wochen weiterentwickelt.
Ansonsten ist James Robinson ein Spieler, auf den die Rams achten sollten. Schließlich erzielt er 5,1 Yards pro Run. Im Passing Game geht es bei den Jaguars zumeist über die Wide Receiver Marvin Jones und Laviska Shenault und Tight End Dan Arnold, der per Trade aus Arizona kam. Die Offensive Line hingegen ist der einzige Lichtblick der Jaguars. PFF führt die Line in der Pass Blocking Efficiency auf Platz zehn. Etwas wackelig sind hingegen die Tackles Cam Robinson und Jawaan Taylor.

Defense

Nicht viel besser sieht es in der Unit von Joe Cullen aus. Die Sorgen fangen schon vorne im Pass Rush an. Gerade mal 101 QB-Pressures gelangen ihnen laut Pro Football Reference. Damit bewegen sie sich im unteren Mittelfeld, was auch für die Sacks (21) gilt. Auch in der Run Defense gibt es immer wieder Lücken, die die Gegner zu ihrem Vorteil nutzen. Zwar erlauben sie nur 4,0 Yards pro Run, womit zur Spitze gehören, aber dennoch liegen sie bei PFF mit einer Note von 46,2 im unteren Drittel. Besonders Myles Jack und die Interior Defensive Line ist anfällig gegen den Lauf.
Auch in der Coverage zählen die Jaguars nicht wirklich zum Mittelfeld. Die gute Nachricht für Matthew Stafford ist dabei, dass die Jaguars erst fünf Interceptions gefangen haben. Auf die Rams-Receiver wartet dabei mit Cornerback Shaquill Griffin ein alter Bekannter. Schließlich spielte er drei Jahre lang bei den Seahawks.

Injury Report

Wichtige Matchups

QB Matthew Stafford vs. Jaguars Secondary
Der Spielmacher ist jetzt gefordert. Gegen eine unterdurchschnittliche Passverteidigung wird von ihm eine deutliche Leistungssteigerung erwartet. Schließlich hat er in den vergangenen drei Partien sechs Turnover produziert. Auch ansonsten lässt die Pass Offense zuletzt den Rhythmus vom Saisonbeginn vermissen. Deswegen ist es wichtig für den Routinier, dass er nun wieder Selbstvertrauen sammelt.

Jaguars Run Offense vs. Rams Run Defense
Die Ankündigung von Meyer, mehr die Stärken von Lawrence einzusetzen, dürfte bedeuten, dass der Quarterback vermehrt im Run Game eingewechselt werden soll. Das wird jedoch nicht so einfach für Jacksonville, denn die Rams verfügen in diesem Jahr über eine sehr wachsame Run Defense. Während sie nur durchschnittlich 3,9 Yards erlauben, gelingen den Jaguars 5,0 Yards im Schnitt. Auf Aaron Donaldo und Co. wartet also eine harte, aber letztendlich machbare Aufgabe.

Fazit

Die LA Rams sind der haushohe Favorit im heimischen Stadion. Sie müssen gewinnen, wenn sie in der NFC unter den Topteams bleiben wollen. So schwach die Jaguars auch sind, unterschätzen sollte man sie nicht. Schließlich haben sie die Buffalo Bills besiegt und den Indianapolis Colts das Leben am Ende echt noch schwer gemacht. Trotzdem bleibt ein Sieg für die Rams Pflicht.